News

  • Home /
  • News /
  • Wenn der Film dem Drehbuch entspricht!

Wenn der Film dem Drehbuch entspricht!

Von Jonas Bay

06.09.2020

Im Sport ist das mit Drehbüchern und Filmen so eine Sache. Idealerweise passt das nicht ganz, ziemlich oft sogar ist der Film dann deutlich am Drehbuch vorbei. Ausser man heisst Fabian Cancellara, dann schreibt man sich auch mal einen Olympiasieg ins Drehbuch und filmt das dann 1:1 ab. Für unser Startspiel gegen den HC Aadorf schieb das Drehbuch 2 Punkte vor, ein Vertiefen unserer neu eingeübten Abwehrformation sowie das Einholen von Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Wir starteten gleich mit 3 17-jähirgen in der Startformation. Luca Boss auf Rückraum Links, Silvan Forrer als Spielmacher sowie ganz zuhinderst Noah Kernen, welcher den abwesenden Fabian Waldvogel vertrat. Das erste Tor der neuen Saison gehörte Silvan. Der 1.72-Riese zirkelte einen Sprungwurf aus 9 Meter gekonnt ins weite Eck. In der Folge erinnerten wir uns vorab an Punkt 2 unseres Drehbuches. Unsere Deckung stand in den ersten Minuten sehr gut, Aadorf hatte grosse Mühe gute Abschlüsse zu kreieren und leistete sich auch den einen oder anderen Fehler. Da wir regelmässig scorten lagen wir zu diesem Zeitpunkt mit 8:4 in Führung. Doch leider konnte die Abwehr das Level nicht ganz halten. Immer wieder passten die Absprachen nicht ganz und der routinierte Gegner liess sich nicht 2 Mal bitten und verkürzte den Rückstand bis zur Pause auf ein Tor. Das Geschehen nach der Pause änderte sich zuerst kaum. Noch immer waren wir immer zufrieden mit der Abwehrarbeit, vor allem der Beste Aadorfer, Stefan Loser, genoss zu viele Freiheiten. Da wir aber immer wieder mit schnellen Angriffen über unsere 2-er, Luca Boss und Stefan Egli, zum Erfolg kamen konnte der Gegner auch nicht profitieren. Und irgendwann klickte es auch bei uns in der Abwehr wieder. Und dahinter wurde der junge Noah zum Faktor. Er hielt in dieser Phase wichtige Bälle und erlaubte uns auf 5 Tore davonzuziehen. Die breitere Bank entschied schlussendlich das Spiel für uns. Während Aadorf nach der Auswechslung ihrer besten 6 Spieler immer etwas einbrach konnten wir das Level mehr oder weniger halten. Thomas Lächler warf in seinem letzten Spiel für dieses Jahr (Er verstärkt die Swisscoy-Truppe im Kosovo) wichtige Tore und Robert Brunner hatte immer wieder in wichtigen Momenten das gute Auge für die richtige Situation. Schlussendlich siegten wir mit 33:27 und hatten das Drehbuch (fast richtig) abgefilmt. Am nächsten Sonntag warten die ersten Heimspiele, zu uns kommt die SG Züri Unterland 2. Anschliessend hätten wir 5 Wochen Pause um nochmals an Automatismen zu feilen. Aber in diesem so speziellen Jahr gilt mehr denn je, wir nehmen Spiel für Spiel.
Es spielten: Noah Kernen, Sebastian Raschle; Luca Boss, Robert Brunner, Stefan Egli, Silvan Forrer, Yves Hartmann, Thomas Lächler, Nicolas Nussle, Sven Oehen, Adrian Raschle, Marc Vogel, Tom Vogel, Adrian Wehrli.